Achtsamkeit | Denkmuster | Happiness

Andere Umstände

Unser Bewusstsein erlebt alles durch uns; das Leiden und den Schmerz sowie die Momente des Glücks und der Glückseligkeit. Was könnten wir mit Bewusst-Sein anfangen? Wir können uns selbst dazu packen.

Wir sind diejenigen, die das Leben zu etwas machen, das es ist oder nicht ist. Es ist das kleine Selbst mit all seinen Meinungen über alles: der denkende Verstand ist es, der das, was ist «zu etwas macht, das es nicht ist» – normalerweise zu einem so genannten Problem. Denke darüber nach:

Hast du schon ‘mal ein Problem gehabt, bevor du dachtest, dass du ein Problem hast? Es gibt immer Ordnung im Chaos und Chaos in der Ordnung – auch bekannt als Leben. Das Leben ordnet sich für einen nur aufgrund einer Erfahrung neu und es ist das kleine Selbst, das uns glauben lässt, dass die Kontrolle der Situation irgendwie dazu führt, dass das Leben «funktioniert». Funktioniert für wen?

Das meiste funktioniert doch bereits; es ist wie es sollte. Nur wenn es uns nicht gefällt, entsteht der Drang zum Handeln. Kommt diese Motivation von einem Ort des Geistes oder des Herzens, ist es vorteilhaft, sich zu überlegen, ob man die Situation, das Problem beeinflussen (verändern) kann oder nicht.

Wir sind diejenigen, die sich mit unseren Interpretationen, Meinungen und Erlebnissen jene Geschichten über das Leben ausdenken, wie die Welt in Wirklichkeit sei – aber beachte, es ist trotzdem nur unsere Welt. Bevor die Gedanken dich überschwemmten, was gab es anderes als die Gegenwart der Stille? Was war da, bevor der erste Gedanke eintrat, die Situation interpretierte und die Stille eliminierte?

Das ist vielleicht interessant: Das Ego mag sich der Erkenntnis widersetzen, dass seine Gedanken und Überzeugungen über etwas keinerlei Gültigkeit in der Realität haben. Warum, weil DIE Realität kein Konzept ist. Sie hat keinen Namen und keine Worte können sie beschreiben. Sie ist. Unsere Realität, so nehmen wir an, sei die Realität. Doch unsere Realität bleibt immer subjektiv und immer nur unsere eigene Realität.

Nur, was können wir wirklich wissen?

Was war vor den Gedanken? Reine, ewige Stille des gegenwärtigen Moments. Keine Vergangenheit (Erinnerung, die wir in das Jetzt ziehen und auf die wir unsere Interpretationen stützen) und keine Zukunft (Wunsch, das zu ändern, was ist, als wüssten wir, was das beste Ergebnis ist).

Der Moment vor den Gedanken ist frei – wenn wir ihn zulassen. Alles was wir tun müssen, ist, still zu sein, genau jetzt, und den Raum zu betreten, der ist – bevor das Denken und die Beurteilungen hereinkommen, bevor wir in die Vergangenheit fliehen und analysieren, ob etwas gut oder schlecht, richtig oder falsch ist, bevor wir in die Zukunft der (negativen) Wahrscheinlichkeiten flüchten. Dieser Moment ist der Moment, in dem das Licht hereinkommen kann. Ein Moment ist alles, was wir haben, denn ein Moment ist alles, was es gibt in diesem Moment.

Bei der Meditation geht es darum, so sagt man, im «Jetzt» präsent zu sein, ohne irgendwelche Agenden oder «Ziele» zu bedenken. Meditation als eine Tätigkeit, um für eine Weile vom Leben wegzukommen, um sich zu entspannen? Einen Moment Abstand suchen von der Welt?

Meditation ist ein «Zweck». Geht es denn nicht eher darum, ins Leben einzutreten, selbst-bewusst in jedem Moment zu sein – anstatt für einen Moment vom Leben wegzukommen? Die Umstände ändern, dann kann das Spülmaschine-Ausleeren auch Meditation sein.

Es ist nicht nötig, zu «versuchen», etwas zu sein. Dies wäre eine auf dem Ego basierende Handlung. Es ist wie das «Versuchen», spontan zu sein. Als ob es etwas wäre, das durch unsere Anstrengung erreicht werden könnte. Sei wer Du bist und sei dir dessen bewusst in jedem Moment. Dass nennt man Selbst-Bewusst-Sein.

Nur mit Selbst-Bewusst-Sein kannst du das Leben wirklich geniessen. Denn Selbst-Bewusst-Sein führt zur Selbst-Liebe. Und dabei bist du deines eigenen Glückes Schmied.

Aktiv werden

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Abonnieren Sie meinen sonntäglichen Newsletter und erhalten Gedanken und Ideen, die Ihr Leben bereichern können und downloaden Sie „Besser Zuhören – Besser Kommunizieren“.

Sind Sie pro-aktiv? Wenn ja, dann prüfen Sie meine 4-seitige Checkliste wie man Ziele setzt und erreicht.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.