Überleben oder Gedeihen?

Bild: Aaron Burton – unsplash

Es gibt zwei Arten des Seins: Überleben und Gedeihen. Überleben meint, Nachteile zu begrenzen und das Risiko des Untergangs auszuschliessen – es bedeutet, unsere Grundbedürfnisse an Nahrung, Unterkunft und Gesellschaft zu erfüllen. Gedeihen ist anders: Es bedeutet, sich zu transformieren zu einem bestimmten selbstgewählten Existenzzustand – nicht aus Angst – sondern aus Sehnsucht und Lust zu transzendieren.

Während Armut und widrige Lebensbedingungen vielerorts noch immer im Überfluss vorhanden sind, wacht die überwiegende Mehrheit der Menschen nicht auf und macht sich Sorgen, ob sie einen weiteren Tag überleben werden. Aber ist das für uns in der Überflussgesellschaft Europas genug? Tag für Tag leben, einfach nur zu wissen, dass du einen anderen Tag erleben wirst?

Wir haben ein angeborenes Bedürfnis, die Anforderungen des Überlebens zu erfüllen, ja, aber auch einen tieferen Wunsch, etwas aus uns selbst zu machen, damit wir in der Welt gedeihen können. Und letzteres gibt uns das Gefühl, dass wir unserem Potenzial, unserem wahren Selbst gerecht werden. Für einige kann dies bedeuten, dass sie jene Status- und Vermögensspiele spielen, bei denen es darum geht, einen göttlichen Geldbetrag zu verdienen oder eine echte oder imaginäre Hierarchie zu erklimmen, aber für die meisten Menschen bedeutet es einfach, sich selbst herauszufordern, mehr von dem zu sein, was ihr Kern vorschreibt. Statt „sie könnten und sollten» zu tun, was wichtig für sie in ihrem Leben ist, widmen sie sich dem, was sie «tun» und «tun werden“.

Jeden Tag werden unsere Sinne durch Tausende von künstlichen Lichtern, Geräuschen und Gerüchen in den Städten, in denen wir leben, missbraucht. Unsere Smartphones, Tablets und Computer füllen uns mit mehr Informationen, als wir in mehreren Lebensphasen aufnehmen und verstehen könnten; einige davon sind rein falsch und andere schlichtweg nutzlos. Selbst unsere Normen und Interaktionen in der sozialen Welt werden durch Mehrdeutigkeit getrübt. Nun, die Tatsache, dass wir mehr und mehr haben und konsumieren, ist nicht schlecht an sich. Fülle hat ihren Nutzen und ihre Vorteile. Das Problem ist jedoch, dass, wenn du nicht weisst, wie man all dies handhabt (was die meisten von uns nicht gelernt haben), dann verbringt der Verstand so viel Zeit im Konflikt mit sich selbst, sodass er keine Energie mehr hat, das zu tun, was du wirklich willst

Als Mihaly Csikszentmihalyi in den 90er-Jahren 91 der erfolgreichsten Menschen der Welt (darunter 14 Nobelpreisträger) befragte, um zu sehen, ob er Gemeinsamkeiten zwischen ihnen identifizieren konnte, bemerkte er vor allem, dass sie komplexe Menschen sind. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass sie als Individuen sowohl differenziert als auch integriert waren.

Eine andere Möglichkeit, dies zu formulieren, ist: die Differenzierung als den Prozess der Entdeckung der individuellen Werte und die Integration als die Erzählung/die Bedeutung zu sehen, die diese Werte in alltägliche, wertvolle Handlungen umsetzt.

Es gibt viele Menschen, die integriert, aber nicht differenziert sind. Ihr Problem ist meist, dass sie nicht den notwendigen Aufwand betreiben wollen, sich mit der Komplexität ihrer Umgebung und ihrer selbst auseinanderzusetzen. Sie wurden in die Ideologien ihrer Familie, ihrer Kultur, ihrer politischen Zugehörigkeit hineingezogen und sie sind scheinbar glücklich, dort zu existieren.

Für sie ist es einfach, die Vielfalt an Möglichkeiten in der modernen Welt zu übersehen, weil sie diese standardmässig ignorieren. Tief im Inneren gibt es jedoch immer noch emotionale Konflikte, weil sie (eigentlich) wissen, dass sie nicht wirklich ihr eigenes Leben führen. Jenes das wahr und echt ist für sie. Den Aufwand zu betreiben und zu hinterfragen: Wer sie sind und wer könnten sie sein? Diese Fähigkeit hat uns auch keiner beigebracht.

Dann gibt es Menschen, die differenziert, aber nicht integriert sind. Sie haben ihre Werte definiert, die ihre Individualität repräsentieren, aber es fällt ihnen schwer, alles zusammenzufügen. Die narrative Struktur, die ihr Leben zusammenhält, ist schwach und die Bedeutung von allem ist zerbrechlich. Hier ist der Konflikt weniger, dass sie kein Leben führen, das dem entspricht, was sie tief in ihrem Inneren kennen, als vielmehr, dass sie nicht umsetzen, was sie wissen. Sie werden durch Ablenkungen, Süchte oder was auch immer als Entschuldigung im Wege steht, im Hamsterrad bleiben – und von innen sieht das Hamsterrad wie eine Karriereleiter aus. Ursachen dafür sind nicht selten unbewusste Konflikte aus der Kindheit/Jugendzeit.

Menschen haben oft einen Engpass, bei dem sie ein oberflächliches Problem als Ursache für ihre Unfähigkeit identifizieren, das zu tun, was sie wollen. Manchmal werden sie es auf das Unternehmen, für das sie arbeiten oder den Mangel an Referenzen in ihrem Leben schieben. Manchmal werden sie nach besseren Produktivitätswerkzeugen oder einem anderen Lebensstil suchen oder den Partner wechseln.

Gelegentlich sind diese Engpässe in der Tat das, was sie zurückhält. Oftmals sind sie jedoch nur Symptome für versteckte tiefere, heiklere Probleme.

Was können wir tun?

Die Antwort, wie ich sie sehe, ist einfach und eventuell frustrierend zugleich: Es geht darum, das Bewusstsein zu kultivieren – was im Grunde genommen ein anderer Weg ist, zu sagen, dass wir alle unsere eigenen Coaches werden, um nach Situationen zu suchen, wo wir uns selbst im Weg stehen. Es ist die Wahrheit, dass die einzige Person, die ständig auf uns aufpassen kann, jene Person ist, die wir im Spiegel sehen. Das ist die einzige Person, die immer zusieht und die verbesserte Massnahmen ergreifen kann. Es geht um die Kunst, sich selbst Feedback zu geben und entsprechende Veränderung einzuläuten.

Eine der wahren Ungerechtigkeiten in der Welt ist, dass verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen (nicht alle so opportun wie andere), in verschiedenen Umgebungen (nicht alle so bereichernd wie andere) und unter der Leitung verschiedener Eltern, Lehrer, Mentoren und Freunden (nicht alle so effektiv wie andere) geboren werden. Und das bedeutet natürlich, dass einige Leute bei ihrem Streben nach Achtsamkeit einen Vorsprung haben. Das ist so und darüber jammern wäre Opferhaltung.

Allerdings ist jegliche Information (über das Internet, Bibliotheken usw.) auffindbar. Alle Antworten sind bereits da draussen und seit Tausenden von Jahren verfügbar. Es gilt, die Initiative zu ergreifen, die richtigen Antworten für sich zu finden und dann den Mut zu haben, sie im Leben zu integrieren.

Die Menschen tun alle möglichen Dinge, um das Bewusstsein zu fördern. Einige schwören auf Meditation, andere konsultieren Profis, einige holen sich bei ihren Freunden und der Familie Unterstützung. All dies kann effektiv sein. Aber im Kern geht es darum, seine eigene emotionale Erfahrung zu beobachten und nicht davor wegzulaufen – sie klar und objektiv zu sehen. Manchmal ist dies vielleicht schmerzhaft. Hilft aber nichts, denn wer sonst, wenn nicht du selbst, kann akzeptieren und dann entscheiden; das zu tun, was du wirklich willst.

Das frustrierende dabei kann sein, dass, obwohl so offensichtlich, es in der Hektik des Hamsterrad-Tagesgeschäfts für den einen oder anderen so schwierig ist, sich die Zeit zu nehmen, um über sich zu reflektieren und nachzufragen. Als Kinder hatten wir das alle -mit der konstanten Frage „Warum?“.

Leider verlieren wir Erwachsenen diese Eigenschaft im Laufe der Jahre und geben uns schneller mit Antworten zufrieden, die uns geliefert werden. Wir sind zufrieden mit Antworten der Kategorie «das ist einfach so», «das haben wir schon immer so gemacht» und «so etwas tut man doch nicht».

Es ist die Bequemlichkeit, die uns zu solchen Menschen macht. Es ist der Wunsch des Menschen nach einem leichteren Leben, der uns so unkritisch werden lässt. Wer aufhört zu fragen, der hat in der Tat ein leichteres Leben. Um gut durchs Leben zu kommen, braucht man nur zwei Eigenschaften: Ignoranz und Selbstbewusstsein. «Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts» ist eine sehr bequeme Einstellung.

Denn der bequeme Mensch geht immer den leichten Weg, nicht den richtigen. Wenn du von Bequemlichkeit gelenkt wirst, dann gehst du den Weg des geringsten Widerstandes – und das ist selten der richtige Weg. Allen guten Dingen im Leben muss man nachjagen und nur toter Fisch lässt sich leicht fangen.

Die reinste Form des Wahnsinns ist es. Immer das gleiche zu tun und
neue Ergebnisse zu erwarten.

Albert Einstein (angeblich)

Es gibt Prozesse, die den Weg zu mehr Bewusstsein beschleunigen. Prozesse, die helfen, sich selbst zu erkennen und dann damit zu arbeiten. Zum Beispiel kannst du hier einen Fragebogen «Wer bin ich?» herunterladen und die Gedanken fliessen lassen.

Vielleicht interessiert dich, sofern du um den 23. November 2019 in der Züricher Gegend bist, auch der eintägige Workshop «LSD – LeidenSchafts-Dialog» mit dir selbst (noch Frühbucherpreis), oder das gleichnamige Modul.

Aktiv werden

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Abonnieren Sie meinen sonntäglichen Newsletter und erhalten Gedanken und Ideen, die Ihr Leben bereichern können und downloaden Sie „Besser Zuhören – Besser Kommunizieren“.

Sind Sie pro-aktiv? Wenn ja, dann prüfen Sie meine 4-seitige Checkliste wie man Ziele setzt und erreicht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top