| | | |

Wenn Schweine fliegen

Die Antwort auf unsere Probleme liegt vielleicht nicht dort, wo wir denken.

Wir alle verbringen viel Zeit in unserem Kopf. Kanadische Forscher haben herausgefunden, dass ein durchschnittlicher Mensch rund 6200 Gedanken pro Tag hat.

Ständig sind wir im Stress, machen uns Sorgen, planen oder stellen Dinge in Frage, obwohl viele dieser Dinge gar nicht real oder noch gar nicht passiert sind. Vielleicht ist es ein imaginärer Streit mit deiner Chefin. Vielleicht ist es die Sorge darüber, was in drei Monaten passieren wird. Vielleicht kritisierst du im Geiste jemanden für etwas, von dem du glaubst, dass er es tun wird.

Aber während wir in unseren Köpfen feststecken und über zahllose Probleme nachdenken oder grübeln, ist die mächtige Wahrheit, dass die Lösung für diese Probleme nicht dort liegt, wo wir denken.

Sie liegt dort, wo ich bin – sie liegt im Hier und Jetzt.

Die Lösung für so viele unserer Probleme, Belastungen und Sorgen besteht darin, in den gegenwärtigen Moment zurückzukehren und die Magie unserer Existenz tatsächlich mit kristallklarer Klarheit zu sehen.

Wenn ich also nach dem wichtigsten Rat gefragt würde, den ich geben könnte, dem, den ich für die Menschen unseres Jahrhunderts als am nützlichsten erachte, würde ich einfach sagen: In Gottes Namen, halte einen Moment inne, höre auf zu arbeiten, schau dich um.

Leo Tolstoi

Der gegenwärtige Augenblick ist alles, was wir haben. Er ist die einzige Gelegenheit, etwas zu tun und etwas zu unternehmen. Er ist der einzige Moment, in dem du wirklich lebst.

Doch so unendlich weitreichend Vergangenheit und Zukunft auch sein mögen, der gegenwärtige Augenblick ist hauchdünn – er geschieht nur augenblicklich, und wenn du dich in deinen Gedanken verlierst, verpasst du den einen oder anderen Augenblick unweigerlich.

Die Zeitreisen minimieren

Die Lösung, um zu vermeiden, dass du dich in deinen Gedanken verlierst, besteht nicht darin, an das “Hier und Jetzt” zu denken oder sich zu zwingen, “präsent” zu sein. Es geht darum, den Geist zur Ruhe zu bringen. Es geht darum, sich auf das zu konzentrieren, was um einen herum geschieht, und sich ganz auf den Moment einzulassen. Es geht auch darum, zu erkennen, wann man abgedriftet ist und/oder einen inneren Dialog führt und zu sich selbst zurückzukehrt ins Jetzt.

Den Geist zur Ruhe zu bringen bedeutet, weniger zu denken, zu berechnen, zu urteilen, sich zu sorgen, zu fürchten, zu hoffen, zu versuchen, zu bedauern, zu kontrollieren, zu nervös zu sein oder sich abzulenken. Der Geist ist still, wenn er ganz im Hier und Jetzt ist, in vollkommener Einheit mit der Handlung und dem Akteur.

Timothy Gallwey

Die Wahrheit ist, dass viele von uns so sehr damit beschäftigt sind, über all unsere Verpflichtungen, Probleme, Sorgen, Ziele und noch mehr nachzudenken, dass wir vergessen, was das Leben wirklich ist. Und wenn ich in meinem Leben aufhöre, an etwas anderes zu denken und mich auf das konzentriere, was vor mir gerade geschieht, kann ich die Schönheit um mich herum sehen – und ich kann das Leben selbst sehen.

Das Leben, meine Freunde, ist wirklich gut. Der Klang eines Vogels. Das brillante Meisterwerk einer untergehenden Sonne. Das leise Trommeln von Regentropfen auf dem Dach eines Gebäudes. Ein herzerwärmendes Gespräch mit einem freundlichen Fremden.

Aber worauf konzentrieren sich viele von uns? Auf den “beschissenen Zustand” der Welt? Auf die “Idioten in der Politik”? (Es gibt immer einen “Idioten” in der Politik, oder?) Ein nerviger Kollege? Unsere Fantasievorstellung eines idealen Lebens?

In diesem Zusammenhang fällt mir Bob Newharts „Stop it“ ein (YouTube, Englisch und 6 Min. lang).

Wenn Schweine fliegen[i]

Es sind manchmal die einfachsten Geschichten, die unsere eigenen Gedanken erhellen und uns dazu inspirieren, Herausforderungen und Missionen zu schaffen, die über das hinausgehen, was wir je für möglich gehalten haben.

When Pigs Fly” von Valerie Coulman ist ein wunderschön illustriertes Buch, das die Geschichte einer Kuh namens Ralph erzählt, der sich ein Fahrrad wünscht. Sein Vater sagt ihm, dass Kühe nicht Fahrrad fahren und dass er ein Fahrrad haben kann, “wenn die Schweine fliegen”.

Nun, Ralph will wirklich ein Fahrrad! Und da er nicht weiß, dass “wenn Schweine fliegen” bedeutet, dass es nie passieren wird, weil es nicht möglich ist, beschließt Ralph, Schweine zum Fliegen zu bringen. Nach vielen Herausforderungen und einer Reihe von Hindernissen gelingt es Ralph, Schweine zum Fliegen zu bringen (in einem Hubschrauber, dessen Pilot er ist), und er bekommt sein Fahrrad.

Ralph nimmt eine “unmögliche” Mission an: Schweine zum Fliegen zu bringen. Auf dem Weg dorthin werden ihm Dinge gesagt wie “Kühe fahren nicht Fahrrad” oder “Kühe fliegen nicht” oder “Schweine fliegen nicht”. Jedes Mal lautet Ralphs Antwort einfach: “Noch nicht.”

Noch nicht

Als Ralph anfing, wusste er nicht, wie er Schweine zum Fliegen bringen konnte, aber er wusste, dass er es schaffen würde.

Das ist die Kraft des “Noch nicht”: nicht zu wissen, wie man ans Ziel kommt und trotzdem weiterzumachen. Das “Noch nicht” ist der Ausdruck des Glaubens an eine Zukunft, die man gerade erschafft.

Das “Noch nicht” befasst sich auch nicht mit den Widerständen, die auf dem Weg zum unmöglichen Ziel auftreten. Wir verschwenden oft Zeit und Energie damit, mit solchen Hindernissen gedanklich zu kämpfen, anstatt einfach zur nächsten Aktion überzugehen.

Das brauchte Ralph:

  • Eine klare, inspirierende und motivierende Vision für das, was er erreichen wollte: Er wollte ein Fahrrad (unbedingt!) und musste dafür Schweine fliegen lassen.
  • Die Überzeugung, dass es möglich war, und das Aufgeben der Vorstellung, dass es unmöglich war.
  • Die Loslösung vom Widerstand, indem er sich sagte: “Noch tun sie es nicht”.
  • Maßnahmen ergreifen, ein Ergebnis erzielen und zur nächsten Maßnahme übergehen.

Was ist deine nächste Maßnahme?

Bist du schon am Ziel?

Noch nicht?

Dann mach weiter!

Warum sollten wir in der Zwischenzeit, solange wir noch hier sind, nicht das Beste aus dem Leben machen und alle Momente, die wir haben, genießen?

Es gibt so viel Freude auf der Welt.

Lasst uns das nicht entgehen.

Zugabe

Die meisten Menschen können dir genau sagen, was sie nicht wollen, aber nur sehr wenige haben die gleiche Klarheit darüber, was sie wollen.

Wenn man nicht weiß, was man vom Leben will, wird einem alles entweder als Hindernis oder als Last erscheinen. Aber eine der großen Lehren der Geschichte ist, dass die ganze Welt denjenigen zu Füßen liegt, die wissen, was sie wollen oder wohin sie gehen.

Sei dir gewiss, wenn du nicht weißt, wohin du gehen willst, bist du verloren. Sage nicht: “Ich bin zu alt.” Sage nicht: “Ich bin zu jung.”

Tiger Woods war drei Jahre alt, als er auf dem Golfplatz seiner Heimatstadt in Cypress, Kalifornien, auf neun Löchern 48 Schläge brauchte.

Julie Andrews war acht Jahre alt, als sie einen erstaunlichen Stimmumfang von vier Oktaven beherrschte.

Mozart war acht Jahre alt, als er seine erste Sinfonie schrieb.

Charles Dickens war zwölf Jahre alt, als er die Schule abbrach, um in einer Fabrik zu arbeiten und Etiketten auf Schuhcremeflaschen zu kleben, weil sein Vater wegen Schulden ins Gefängnis gekommen war.

Anne Frank war dreizehn Jahre alt, als sie ihr Tagebuch begann.

Ralph Waldo Emerson war vierzehn Jahre alt, als er sich in Harvard einschrieb.

Paul McCartney war fünfzehn Jahre alt, als John Lennon ihn einlud, einer Band beizutreten.

Bill Gates war neunzehn Jahre alt, als er Microsoft mitbegründete.

Plato war zwanzig Jahre alt, als er Schüler von Sokrates wurde.

Joe DiMaggio war sechsundzwanzig Jahre alt, als er in sechsundfünfzig aufeinanderfolgenden Spielen sicher traf.

Henry David Thoreau war siebenundzwanzig Jahre alt, als er an das Ufer des Walden Pond zog, ein Haus baute, einen Garten anlegte und ein zweijähriges Experiment in Einfachheit und Selbstständigkeit begann.

Ralph Lauren war neunundzwanzig Jahre alt, als er Polo gründete.

William Shakespeare war einunddreißig Jahre alt, als er “Romeo und Julia” schrieb.

Bill Gates war einunddreißig Jahre alt, als er zum Milliardär wurde.

Thomas Jefferson war dreiunddreißig Jahre alt, als er die Unabhängigkeitserklärung verfasste.

Coco Chanel war achtunddreißig Jahre alt, als sie ihr Parfüm Chanel No. 5 vorstellte.

Mutter Teresa war vierzig Jahre alt, als sie die Missionarinnen der Nächstenliebe gründete.

Jack Nicklaus war sechsundvierzig Jahre alt, als er in der letzten Runde 65 Schläge und auf den letzten neun Löchern 30 Schläge benötigte, um das Masters zu gewinnen.

Henry Ford war fünfzig Jahre alt, als er sein erstes Fließband in Betrieb nahm.

Ray Kroc war ein zweiundfünfzigjähriger Verkäufer von Milchshakemaschinen, als er Mac und Dick McDonald aufkaufte und offiziell McDonald’s gründete.

Pablo Picasso war fünfundfünfzig Jahre alt, als er Guernica malte.

Dom Pérignon war sechzig Jahre alt, als er zum ersten Mal Champagner herstellte.

Oscar Hammerstein II war vierundsechzig Jahre alt, als er den Text für The Sound of Music schrieb.

Winston Churchill war fünfundsechzig Jahre alt, als er britischer Premierminister wurde.

Nelson Mandela war einundsiebzig Jahre alt, als er aus einem südafrikanischen Gefängnis entlassen wurde. Vier Jahre später wurde er zum Präsidenten Südafrikas gewählt.

Michelangelo war zweiundsiebzig Jahre alt, als er die Kuppel des Petersdoms in Rom entwarf.

Auguste Rodin war sechsundsiebzig Jahre alt, als er Rose Beuret heiratete, die er im Alter von dreiundzwanzig Jahren kennengelernt hatte.

Benjamin Franklin war neunundsiebzig Jahre alt, als er die Bifokalbrille erfand.

Frank Lloyd Wright war einundneunzig Jahre alt, als er seine Arbeit am Guggenheim-Museum abschloss.

Dimitrion Yordanidis war achtundneunzig Jahre alt, als er in Athen, Griechenland, einen Marathon in sieben Stunden und dreiunddreißig Minuten lief.

Ichijirou Araya war einhundert Jahre alt, als er den Berg Fuji bestieg.

Ob du nun sechzehn oder sechzig Jahre alt bist, der Rest deines Lebens liegt noch vor dir. Du kannst nicht einen Moment deiner Vergangenheit ändern, aber du kannst deine ganze Zukunft gestalten. Jetzt ist deine Zeit gekommen.

Kelly, Matthew. The Rhythm of Life: Living Everyday With Passion and Purpose (pp. 9-11). Blue Sparrow. Kindle Edition.

[i] Mit großem Danke an meinen Kollegen, David Perry

Aktiv werden

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Sind Sie pro-aktiv? Wenn ja, dann prüfen Sie meine 4-seitige Checkliste wie man Ziele setzt und erreicht.